Der Geldbriefträger

Ganschow & Maaß, Berlin
Reinhard Hoffmann, Leipzig
1906

Im Inneren des Automaten lassen sich schnell vier mit kaiserlichem Reichsadler versehene Briefkästen erkennen sowie zwei schnauzbärtige Geldbriefträger in Uniform, die mit je einem Kuvert winken. Ein Dritter von ihnen erschien, sobald das eigene Geschick wie folgt unter Beweis gestellt wurde:

Es galt, das zuvor eingeworfene 5-Reichspfennig-Stück so geschickt in das Spielfeld zu schnipsen, dass es in dem letzten Briefkasten auf der linken Seite landete. Nur dann machte der Geldbriefträger seinem Namen alle Ehre und gab 10 Pfennige aus oder 5 Pfennige und eine Wertmarke, die in der aufstellenden Gaststätte in Zahlung genommen wurde.

Geldbriefträger_INV2461